Entwicklung eines Profilschul-Campus

Visualisierung des Neubaus an der Profilschule Ascheberg

Profilschule wird im Ortsteil Ascheberg konzentriert

Derzeit werden in der Gemeinde Ascheberg die Jahrgangsstufen 5 bis 8 der Profilschule im Ortsteil Ascheberg und die Jahrgänge 9 und 10 in Herbern unterrichtet. Künftig sollen alle Jahrgänge der Profilschule an einem Standort konzentriert werden.

Dafür müssen die Bestandsgebäude der ehemaligen Realschule am Bahnhofsweg in Ascheberg aus den Jahren 1963-1971 erweitert, umgebaut und saniert werden. Zu berücksichtigen sind dabei die funktionalen Anforderungen, das Raumprogramm und die Vorstellungen der Schüler, Lehrer und Eltern.

Neben den bestehenden Räumen samt Mensa, Sporthalle und Sportanlagen werden künftig weitere Unterrichtsräume, Fachklassen sowie Räume für den Ganztag und die Verwaltung mit mindestens 1.750 m² pädagogischer Nutzfläche benötigt. Im Juni 2020 wurde entschieden, welches Planungsbüro mit dieser Erweiterung beauftragt wird.

Beauftragt wird das Architekturbüro Lindner Lohse Architekten BDA PartG mbB.

 

Visualisierungen

Ansichten Neubau
Auf einer Pressekonferenz stellte Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (2.v.r.) gemeinsam mit Vertretern der Politik und Verwaltung die Architekturbüros und ihre Planungen für die Profilschule und die Platzgestaltung vor.
Foto: WN / Dietrich Harhues
Lageplan für die neue Profilschule
Detailansicht der Materialgestaltung

Informationen zum Verfahren

Die Gemeinde Ascheberg hat am 27.08.2019 mittels einer EU-Bekanntmachung das VgV Verhandlungsverfahren veröffentlicht.

› weitere Informationen zum Verfahren