29.11.2019

Gemeinde bedankte sich bei ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern für gute Integration

Bürgermeister Risthaus (r.), Pfarrer Schürmeyer (3.v.r.) und Thomas Stohldreier, Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales, (2.v.r.) tauschten sich mit dem Flüchtlingssozialarbeiter Mohammed El Gharrafi (2.v.l.), Verena Kriesinger von der So-zialverwaltung (3.v.l.) und Elke Pieck von der Diakonie Münster (v.l.) aus. Foto: Gemeinde Ascheberg

Am Montag, 25.11.2019 hatten Bürgermeister Dr. Bert Risthaus und Pfarrer Schürmeyer die ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagierten Menschen zu einem Dankeschön-Kaffeetrinken ins Pfarrheim St. Lambertus eingeladen. Risthaus bedankte sich bei den Aktiven für die hervorragende ehrenamtliche Arbeit in Ascheberg. Als ein Beispiel nannte er die besonders gut gelungene Integration in der Schule. Einige Kinder, die erst vor drei Jahren nach Ascheberg gekommen seien, hätten bereits den Schulwechsel von der Grundschule aufs Gymnasium geschafft. Auf diese tollen Lernerfolge könne man sehr stolz sein. Beim anschließenden Kaffeetrinken kamen alle Akteure miteinander ins Gespräch und entwickelten gemeinsam die nächsten Zukunftsprojekte.

Seit dem Jahr 2015 sind über 500 geflüchtete Menschen der Gemeinde Ascheberg zugewiesen worden. Alleine im Jahr 2015 kamen 286 Personen neu nach Ascheberg. Viele dieser Menschen, rund 300 Personen, leben auch heute noch im Ort. Die Unterbringung und Versorgung sowie die Integration dieser Menschen in die Gesellschaft waren große Herausforderungen, die ohne das umfangreiche ehrenamtliche Engagement nicht gelungen wären.