04.10.2017

Kindergarten St. Anna in Davensberg pflanzt Bäume für den Klima- und Umweltschutz

Kindergarten St. Anna in Davensberg pflanzt Bäume für den Klima- und Umweltschutz

Der Kindergarten St. Anna in Davensberg führt zurzeit ein Projekt durch, im Rahmen dessen die Kinder  der Einrichtung kleine Jungbäume gepflanzt haben, diese pflegen und die schlussendlich in einem nahegelegenen Waldgebiet angepflanzt werden sollen. Die Idee für die Aktion kam aus den Reihen der Kinder selbst. Eine kleine Gruppe der Kindergartenkinder hatte Anfang des Jahres in Trinkbechern und Blumentöpfen kleine Jungbäume gepflanzt. Im Zeitverlauf haben sich immer mehr Kinder der Aktion angeschlossen und das Projekt ist gewachsen. Pädagogisch begleitet wird das Projekt durch Herrn Christian Fallenberg und Frau Sandra Ardes, Mitarbeiter des Kindergartens St. Anna. Diese vermitteln den Kindern auf altersgerechte Art und Weise ein Verständnis für die Themen Wald, Klima- und Umweltschutz.

Anlässlich der kreisweiten Klimaschutzwoche, an der sich auch die Gemeinde Ascheberg aktiv beteiligt hat, wurde im Projekt der nächste Schritt gewagt: Die mittlerweile in den Töpfen herangewachsenen Jungbäume wurden am Freitag den 29.09.2017 von einer kleinen Gruppe der beteiligten Kinder, Herrn Christian Fallenberg und Frau Sandra Ardes, Herrn Michael Grube als Vertreter des Elternrates des Kindergartens St. Anna und Frau Barbara Schulze Hobbeling-Terhardt, die das Projekt maßgeblich und mit großem Engagement unterstützt, in den Gartenbaubetrieb Bouma in Davensberg gebracht, wo die Jungbäume weiter heranwachsen dürfen, bis diese groß genug sind, in die Natur gepflanzt zu werden. Begleitet wurde die Gruppe von Herrn Martin Wolf, Klimaschutzmanager der Gemeinde Ascheberg. Dieser lobte das vorbildliche Engagement der beteiligten Akteure und würdigte das Projekt als besonders durch seine Anschaulichkeit dazu geeignet, die Kinder für Fragen des Klima- und Umweltschutzes zu sensibilisieren und ein Verantwortungsbewusstsein für die natürliche Umwelt zu stärken. Dass die Kinder im Rahmen des Projektes bei aller Freude auch wichtige inhaltliche Erkenntnisse gewonnen haben, wurde sogleich anschaulich demonstriert: Auf die Frage Herrn Fallenbergers, wofür denn die Bäume wichtig seien, antwortet der fünfjährige Oskar prompt: „Die filtern die dreckige Luft raus“.

Das Projekt stellt innerhalb des kreisweiten Programms im Rahmen der Klimaschutzwoche zweifellos eine Besonderheit dar und ist in seinem Verlauf schon jetzt als voller Erfolg zu bewerten.