25.03.2020

Wirtschaft vor Ort fördern

Helmut Sunderhaus und Simone Böhnisch tauschen sich auch im Videogespräch im Homeoffice aus und sind für die Unternehmen erreichbar.

Simone Böhnisch und Helmut Sunderhaus Ansprechpartner für Firmen

› NachrichtDie Wirtschaft erlebt aktuell aufgrund der Corona-Krise einen tiefgreifenden Umbruch - auch in Ascheberg. Viele Unternehmen wurden in der vergangen Woche zu gravierenden Änderungen oder gar Schließungen ihrer Betriebe gezwungen. Nun gilt es, finanzielle und personelle Ressourcen bestmöglich zu schonen, Geschäftsmodelle kreativ anzupassen und sich gemeinsam auf die bevorstehenden, ungewissen Wochen vorzubereiten. Die Wirtschaftsförderer Simone Böhnisch und Helmut Sunderhaus sind in diesen Tagen mit vielen Unternehmen in Gesprächen und beraten zu möglichen Hilfsangeboten. "In enger Abstimmung mit der Wirtschaftsförderung des Kreises Coesfeld tauschen wir uns ständig über die aktuellen Entwicklungen aus", erklärt Simone Böhnisch. "Dies geschieht in der heutigen Zeit auch über digitale Technik, etwa über Videokonferenzen mit den Wirtschaftsförderern im Kreis Coesfeld, und das auch aus dem Homeoffice." Inzwischen zeichnen sich für Betriebe verschiedene Förderprogramme ab, um einnahmeschwache Zeiten zu überbrücken. Eine stets aktuelle Übersicht ist auf › http://www.ascheberg.de/rat-verwaltung/corona-virus.html sowie auf der Webseite der Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld (wfc) unter › https://www.wfc-kreis-coesfeld.de/ zu finden. "Die Ansprechpartner der wfc beraten beispielsweise, wie Betriebe mit Kurzarbeit oder Quarantäne umgehen sollten, wie Liquiditätsdarlehen erhältlich sind, welche Zuschüsse Kleinunternehmer, Solo-Selbstständige oder Kulturschaffende erhalten, wie Unternehmen Steuererleichterungen beantragen können und wie Selbstständige ihren eigenen Lebensunterhalt sichern können. "Selbstständige, die keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung leisten und damit keinen Anspruch auf Leistungen der Bundesagentur für Arbeit haben, können sich zur Sicherung ihres eigenen Lebensunterhaltes an das Jobcenter in ihrem Wohnort wenden", erklärt Helmut Sunderhaus. In Ascheberg sind die Mitarbeiterinnen weiterhin telefonisch unter 02593 / 609-5013 und -5021 und per E-Mail an › egbers@ascheberg.de oder › mueller-flieshart@ascheberg.de erreichbar.