Wirtschaftsstandort Ascheberg

A1 Autobahnausfahrt Ascheberg

Ideale Verkehrsanbindung

Die geographische Lage der Gemeinde Ascheberg im Städtedreieck Münster - Dortmund - Hamm und die Verkehrsanbindung für lndividualverkehr wie für ÖPNV sind überaus positiv. Die Gemeinde liegt im nördlichen Rand des Verdichtungsraumes Dortmund - Unna - Hamm, an einer Entwicklungsachse erster Ordnung und doch noch mitten in der münsterländischen Park- und Kulturlandschaft. Eine gute Verkehrsanbindung zum überregionalen Straßennetz ist durch die Lage der Gemeinde Ascheberg direkt an der Bundesautobahn "Hansalinie" A 1 (Hamburg - Köln) gewährleistet, wodurch auch die A 43 (Wuppertal - Münster) und die A 2 (Oberhausen - Hannover) schnell zu erreichen sind. Die Flughäfen Münster - Osnabrück und Dortmund bieten täglich Linienverbindungen zu den Wirtschaftszentren. Außerdem befinden sich in der Gemeinde zwei Bahnanschlüsse. Die Gewerbegebiete können von der Autobahn ohne Ortsdurchfahrt erreicht werden.

 

Digitalisierung: Bereitstellung von Glasfaser und Funknetzen

Um die örtlichen Unternehmen fit für die Zukunft zu machen, schafft die Gemeinde Ascheberg mit seinen Partnern die notwendigen digitalen Infrastrukturen. Der Glasfaserausbau ist bereits vollständig abgeschlossen und deckt das gesamte Gemeindegebiet mit einem vollständig glasfaserbasierten, gigabitfähigen Netz bis ins Gebäude (FTTB) ab. Zusätzlich weisen die Mobilfunkanbieter für die Gemeinde nahezu flächendeckende GSM- und LTE-Versorgung aus. Auch für das Internet der Dinge ist Ascheberg vorbereitet: neben den bekannten mobilfunkbasierten Techniken (NBIoT, LTE-M2M) entsteht dank der Unitymedia aktuell ein LoRaWAN-Netz, welches eine Vielzahl von smarten Anwendungen ermöglicht.

 

Ansprechpartner:

 

Helmut Sunderhaus

Fachbereichsleiter Allgemeine Verwaltung, Finanzen und Wirtschaftsförderung

Tel.: 02593 / 609-1000

E-Mail: › sunderhaus@ascheberg.de

 

Simone Böhnisch

Wirtschaftsförderin

Tel.: 02593 / 609-1110

E-Mail: › boehnisch@ascheberg.de

 

Gewerbegebiet West

Wirtschaft und Arbeit

Ziel der kommunalen Wirtschaftsförderung ist es dazu beizutragen, die Leistungskraft und die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen in unserer Gemeinde zu erhalten und zu festigen. Die Unternehmen sollen u. a. in die Lage versetzt werden, bestehende Arbeits- und Ausbildungsplätze zu sichern und neue zu schaffen und sich betrieblich rechtzeitig an veränderte wirtschaftliche und technische Bedingungen anzupassen. Es soll zudem die Gründung selbständiger Existenzen erleichtert werden.

Zu diesem Zweck wird neben der Bereitstellung ausreichender Gewerbeflächen eine Bestandspflege und -entwicklung u. a. durch Aktivitäten wie Einrichtung eines Gewerbelotsen, Firmenbesuche und Wirtschaftsgespräche betrieben.

Die Abteilung "jobcenter" ist im Auftrag des Kreises Coesfeld zuständig für die örtliche Umsetzung des Sozialgesetzbuches II. Ziel ist letztlich die Eingliederung von arbeitslosen Menschen in den allgemeinen Arbeitsmarkt.

› "jobcenter"