Verhandlungsverfahren Umstrukturierung Profilschule Ascheberg

Ablauf

Die Gemeinde Ascheberg hat am 27.08.2019 mittels einer EU-Bekanntmachung das VgV Verhandlungsverfahren veröffentlicht und forderte eine unbeschränkte Anzahl von Architekturbüros öffentlich zur Abgabe von Teilnahmeanträgen auf. Jedes interessierte Architekturbüro, welche die Eignungskriterien (z.B. Mindestjahresumsatz, Berufshaftpflichtversicherung, Berufszulassung Architekt, Referenzen) aus der EU-Bekanntmachung erfüllt, konnte einen Teilnahmeantrag bis zum 29.08.2019 abgeben.

Fristgerecht sind 9 Teilnahmeanträge eingegangen, d.h. 9 Architekturbüros waren interessiert die Planungsaufgabe zu bearbeiten. Des Weiteren erfüllen alle Teilnahmeanträge die Eignungskriterien gemäß der EU-Bekanntmachung. In einer ersten Sitzung (nicht öffentlich) des Auswahlgremiums am 26.10.2019 wurde in mehreren Wertungsdurchgängen, gemäß den Entscheidungskriterien der EU- Bekanntmachung, drei Architekturbüros zur Ausarbeitung der Planungsaufgabe beauftragt.

Die drei Architekturbüros hatten am 26.11.2019 die Möglichkeit an einer Ortsbesichtigung teilzunehmen. Am darauf folgenden Tag fand ein Rückfragen - Kolloquium mit dem Auswahlgremium und den Teilnehmern/ innen statt. Das Rückfragen - Kolloquium im Verfahren dient dem Austausch zwischen Auslober, Nutzer, Auswahlgremium, Beratern und Teilnehmern und konnten zur Planungsaufgabe spezifische Unklarheiten geklärt werden.

Die drei Architekturbüros mussten bis zum 13.02.2020 die geforderten Leistungen gemäß dem Auslobungstext beim Verfahrensbetreuungsbüro Drees & Huesmann Stadtplaner PartGmbB einreichen. Das Büro Drees & Huesmann prüft alle eingereichten Unterlagen auf Vollständigkeit und erstellt einen Vorprüfungsbericht für die dritte Sitzung des Auswahlgremiums.

In der dritten Sitzung des Auswahlverfahrens am 17.06.2020 haben die jeweiligen Büros im Rahmen einer Präsentation ihre Arbeit vorgestellt. Anschließend konnten im Verhandlungsgespräch von den Mietgliedern des Auswahlgremiums Rückfragen gestellt werden. Im Rahmen der Sitzung erfolgte auch eine inhaltliche Bewertung der jeweiligen Teilnehmer (einstimmig).

Die Bewertungskriterien setzten sich wie folgt zusammen:

  • Lösung der konkreten Aufgabenstellung (60 %)
  • Projektumsetzung (25 %)
  • Gesamteindruck der Präsentation (10%)
  • Honorarangebot (5 %)

Das Architekturbüro Lindner Lohse Architekten BDA PartG mbB mit 499 Punkten (max. 500 Punkte) die höchste Gesamtpunktzahl erreicht. In der Sitzung des Rates der Gemeinde Ascheberg am 23.06.2020 wurde die Auswahl des Architekturbüros Lindner Lohse Architekten BDA PartG mbB einstimmig (23 Ja-Stimmen) beschlossen.

 

Informationen zum Verfahren zum Download