13.09.2019

Besuch aus Rheinsberg

Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow (5.v.l.) aus Rheinsberg und Aschebergs Bürgermeister Dr. Bert Risthaus (6.v.r.) waren mit ihren Teams zu Besuch auf dem Hof Selhorst in Herbern. Foto: Teresa Bock

Vorbereitungen zum 30-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft

Ascheberg, 13. September 2019

Drei Gäste aus der Partnerstadt Rheinsberg begrüßte Bürgermeister Dr. Bert Risthaus in dieser Woche in der Gemeinde Ascheberg. Ziel des Besuchs war es, die Städtepartnerschaft wieder aufleben lassen und gemeinsam den 30. Geburtstag der Partnerschaft im Jahr 2021 vorzubereiten. Zudem nutzten die Gäste aus Rheinsberg in Brandenburg, Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow, Hauptamtsleiterin Corina Seefeld und der Leiter des Bau- und Bürgeramts Daniel Hauke, die Gelegenheit, ihre Amtskollegen in Ascheberg kennenzulernen. Per E-Bike zeigte Bürgermeister Dr. Bert Risthaus den Besuchern die Besonderheiten und aktuellen Entwicklungen der drei Ortsteile, begleitet von einigen Verwaltungsmitarbeitern und Mitgliedern des Vorstands von Ascheberg Marketing. „Wir hatten einen regen Austausch über Gemeinsamkeiten und Unterschiede unserer Kommunen“, fasste Dr. Risthaus zufrieden zusammen und stellte fest: „Gegenseitig können wir noch viel voneinander lernen.“ Während Ascheberg etwa über eine florierende Wirtschaft mit vielen Arbeitsplätzen verfüge, läge der Schwerpunkt der Stadt Rheinsberg stärker im Tourismus. In Ascheberg besichtigten die Gäste u.a. das örtliche Familienunternehmen Klaas als größten Arbeitgeber der Gemeinde und informierten sich auf dem Hof Selhorst in Herbern über aktuelle Herausforderungen der westfälischen Landwirtschaft. Zudem lernten die Gäste die örtliche Gastronomie in den drei Ortsteilen kennen und waren beeindruckt vom hohen ehrenamtlichen Engagement in der Gemeinde. „Es war ein rundum gelungener Austausch“, erklärt Risthaus. „Wir freuen uns, dass wir in zwei Jahren den 30. Geburtstag unserer Partnerschaft feiern können.“