20.07.2021

Förderbescheid für Eschenplatz erhalten

Regierungspräsidentin Dorothee Feller übergab den Förderbescheid für den Ascheberger "Eschenplatz" an Bürgermeister Thomas Stohldreier, der sich mit Fachgruppenleiterin Gesche Ahmann (l.) und dem Landtagsabgeordneten Dietmar Panske (r.) über die zugesagten 615.000 Euro freute.

Regierungspräsidentin Dorothee Feller händigte Förderbescheid aus / Ascheberg erhält für den "Eschenplatz" im Ortskern 615.000 Euro

Regierungspräsidentin Dorothee Feller hat am Freitag, 16. Juli, neun Förderbescheide aus dem Städtebauförderprogramm 2021 und dem Investitionspakt Sportstätten 2021 des Landes Nordrhein-Westfalen mit einem Gesamtvolumen von rund 11,5 Millionen Euro für die Kommunen Ascheberg, Billerbeck, Coesfeld, Gladbeck, Lüdinghausen, Marl, Rosendahl und Senden übergeben.

Für die Gemeinde Ascheberg nahmen Bürgermeister Thomas Stohldreier, Fachgruppenleiterin Gesche Ahmann und der Landtagsabgeordnete Dietmar Panske den Förderbescheid für den "Eschenplatz" entgegen. Der "Eschenplatz" soll zu einem zentralen Bereich in Aschebergs Zentrum umgestaltet werden. Der Platz soll zum Verweilen einladen und mit der unmittelbaren Nähe zu einem ortsansässigen Markt für eine deutliche Belebung der Innenstadt sorgen. Außerdem soll mit dem Hofflächen- und Fassadenprogramm ein Anreiz für private Investitionen geschaffen werden. Die Erstellung von qualifizierten Entwürfen durch ein Verhandlungsverfahren und die Erstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes werden ebenso gefördert. Die Bezirksregierung hat für diese Projekte 615.000 Euro bewilligt. Die zuwendungsfähigen Gesamtkosten liegen bei 1.538.000 Euro.

"Für die Entwicklung unserer Städte ist eine zukunftsorientierte Planung von entscheidender Bedeutung, damit alle Menschen sich in den Städten von morgen wohl fühlen können. An attraktiv gestalteten Plätzen und Sportstätten halten Menschen sich gerne auf und begegnen sich neu. Mit Hilfe von städtebaulichen Impulsen kann so Solidarität und Zusammenhalt vor Ort gelingen", sagte Feller beim Termin.

Mit dem Städtebauförderprogramm 2021 setzen Land und Bund wichtige Impulse für die Kommunen, damit durch gezielte Projekte in städtischen und ländlichen Räumen mit besonderen Herausforderungen der soziale Zusammenhalt und die Integration aller Bevölkerungsgruppen gelingen kann. Die integrierten, ganzheitlichen und sozialraumorientierten Konzepte, die sich an Bildung, Gesundheit und Klimaschutz orientieren, bilden das Fundament für die Zukunft der Städte.

Beim Sport können sich Menschen mit unterschiedlichem gesellschaftlichen, kulturellen, sozialen oder religiösen Hintergrund begegnen. Sport dient dem Gemeinschaftssinn und bildet so eine wichtige Stütze für das Miteinander vor Ort. Der von Bund und Land getragene Investitionspakt Sportstätten 2021 setzt hier an und fördert Sportstätten als Teil der Daseinsvorsorge. Sie sind ein wertvoller Baustein für eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung und stärken die kommunale Infrastruktur.