24.11.2020

Prototyp des Ascheberger Fahrradpollers steht

Jan Rohlmann von der Tiefbauabteilung (l.) und Reinhard Mersmann, Ingenieur für die Entwicklung bei Othmerding Maschinenbau, begutachten den ersten installierten Poller an der Bultenstraße 1.

Produzent ist Othmerding Maschinenbau aus Davensberg

Der erste Prototyp des Ascheberger Fahrradpollers, der im Arbeitskreis Mobilität beschlossen wurde, steht nun testweise vor der Rathaus-Nebenstelle an der Bultenstraße 1. Hergestellt hat ihn die Firma Othmerding Maschinenbau in Davensberg in enger Zusammenarbeit mit der Tiefbauabteilung der Gemeindeverwaltung. "Wir wollten ein schickes Design finden, das sich gut in unseren Ort einfügt", erklärt Jan Rohlmann von der Tiefbauabteilung. Zudem sollte der Poller praktisch und stabil sein. "Der 90 cm hohe Poller ist mit Piktogrammen verziert, die für jeden verständlich sind: das Wappen der Gemeinde und ein Fahrrad", erklärt Rohlmann. "Außerdem verfügt der Poller über abgerundete Kanten, um die Verletzungsgefahr zu minimieren." Die Befestigung am Boden erfolgt nach dem gleichen System, wie bei den übrigen Schildern und Straßenmöbeln im Ort, so dass die Mitarbeiter des Bauhofs die Poller leicht auf- und abbauen können. Im Schadensfall kann der Poller zudem rasch nachlackiert werden. "Wir haben zunächst zehn Fahrradpoller produziert", erklärt Reinhard Mersmann, Entwicklungsingenieur der Firma Othmerding Maschinenbau. Diese werden voraussichtlich ab Januar am Rathaus installiert. Anschließend werden die Poller auch in den Ortskernen aufgestellt, etwa an der Sandstraße und bei der Neugestaltung der Plätze. Zunächst beseitigen die Mitarbeiter des Bauhofs jedoch noch die letzten Barrieren im Straßenraum, die der Arbeitskreis Inklusion bei Rundgängen festgestellt hatte.